image

Um kaum einen Ort in Schottland ranken sich so viele Mythen wie um Loch Ness. Bereits 565 soll hier erstmals das Seeungeheuer gesehen worden sein. Zeitweise stand “Nessie” sogar unter Artenschutz.

Es war der 21. April 1934, da erschien in der britischen “Daily Mail” ein Foto, das die Region um den schottischen Loch Ness auf einen Schlag berühmt machen sollte. Die Rede ist von “Nessie”, dem Seeungeheuer, das angeblich in dem schottischen Loch lebt. 

Geknipst wurde das Foto vom Chirurgen Robert K. Wilson. Später stellte sich jedoch heraus, dass es eine Fälschung war. Loch Ness wurde trotzdem zu einem Touristenmagneten – bis heute kommen jährlich unzählige Besucher nach Schottland, um selbst auf die Suche nach “Nessie” zu gehen.

image

Die Legende um “Nessie” ist allerdings schon wesentlich älter. Bereits im Jahre 565 erwähnt der Biograph von Saint Columba eine Begegnung des christlichen Missionars mit einem Monster im Loch Ness.

1871 soll “Nessie” zum ersten Mal auch an Land gesehen worden sein. Seitdem gibt es für “Nessie”-Fans aus aller Welt kein Halten mehr: Die Sichtungen des Monsters überschlugen sich förmlich. Die Guiness-Brauerei lobte 500.000 Pfund für denjenigen aus, dem es gelang, das Seeungeheuer zu fangen. Darum stellte man Nessie vorsichtshalber sogar unter Artenschutz.

Die “Operation Deepscan” 1987 war die wohl größte Suchaktion, um der Legende von “Nessie” auf die Spur zu kommen. 24 Boote scannten die Unterwasserwelt des riesigen Sees – natürlich fanden sie nichts.

image

Wer das Loch Ness und die Geschichte um das Seeungeheuer selbst mal nachvollziehen möchte, kann einen Besuch des Sees mit einem Urlaub in den schottischen Highlands verbinden. Der zweitgrößte See Schottlands befindet sich südwestlich von Inverness im Great Glen. Aber auch Tagestouren sind möglich: Von der schottischen Hauptstadt Edinburgh und von Glasgow aus werden täglich Bustouren angeboten, die Touristen durch die Highlands fahren. Aufs Loch Ness fahren mehrmals täglich Touristenboote – die Touren dauern etwa eine Stunde.

Auch das “Nessie Centre"an den Ufern des Loch Ness kann besucht werden. Hier wird der Mythos um "Nessie” in einer Ausstellung aufbereitet.

Text, Video, Fotos: Matthias Schwarzer

Teile diesen Beitrag: