Menü Schließen

Seite 3 von 12

Schottland: Das Tal Glen Coe und die Highlands.

image

Riesige Berge, wilde Täler und unendliche Weiten: das sind die schottischen Highlands. Das Tal Glen Coe wurde bekannt durch eine blutige Schlacht im 17. Jahrhundert und durch zahlreiche Kinofilme.

Natürlich sind die schottischen Highlands besonders für Urlauber interessant, die Lust auf einen ausgiebigen Wanderausflug haben. In den Highlands könnt ihr unzählige Berge erklimmen – aber auch wenn ihr eher faul seid, so wie ich, lohnt sich ein Besuch dieser Region. 

image

image

image

image

Allein schon die Autofahrt durch die Berge und Täler ist atemberaubend. Überall an den Straßen gibt es Parkbuchten und Plätze zum Fotos schießen. Das Tal Glen Coe beeindruckt mit seinen drei berühmten Bergen, den “Three Sisters”.

image

image

image

image

Hier seht ihr wirklich nichts als weite Landschaften. Das einzige Dorf in der Region ist das gleichnamige Glencoe, in dem sich auch ein Besucherzentrum befindet, das euch über die Geschichte dieses besonderen Tals aufklärt. Bekannt ist Glen Coe nämlich für eine ziemlich blutige Schlacht, die sich im 17. Jahrhundert zugetragen hat. Außerdem ist das Tal Schauplatz von einigen Kinofilmen, darunter Braveheart, Harry Potter und James Bond Skyfall.

image

image

image

image

Und wer seinen Highland-Ausflug ausklingen lassen möchte: Bekannt ist Schottland natürlich auch für seinen Whisky, der vielerorts in den Highlands hergestellt wird und hier natürlich auch gekauft werden kann.

image

image

image

image

image

Fotos, Video, Text: Matthias Schwarzer

Die North York Moors und das Fischerdorf Staithes.

image

Mitten in den North York Moors, einem grünen Nationalpark in North Yorkshire, liegt das beschauliche Dorf Staithes. Früher war es mal als Fischerdorf bekannt – heute ist das Dorf absoluter Anziehungspunkt für Touristen.

Bitte einsteigen und anschnallen — es geht auf eine kleine Autofahrt durch die North York Moors: 

Die North York Moors sind ein schöner, blühender Nationalpark im Nordosten Englands, in North Yorkshire direkt an der Nordsee. Geprägt ist der Nationalpark von den Flusstälern, die sich Dales nennen, den schönen Heidelandschaften und den Klippen an der See. 

image

image

image

image

Das Klima in den North York Moors ist ungewöhnlich kühl und trocken – darum sieht man hier auch viele Tierarten, die man sonst eher in höheren Gebieten entdecken kann. Die Landschaft in den North York Moors ist seit Jahrhunderten von der Schafzucht geprägt, außerdem ist der Nationalpark innerhalb Großbritanniens ein beliebtes Ferienziel. Hier kann man super entspannen, wandern oder einen Urlaub am Meer machen.

image

image

image

image

Stellvertretend für die vielen Ausflugsmöglichkeiten in den North York Moors möchte ich euch nun eine genauer vorstellen, nämlich das malerische Dorf Staithes. 

image

Früher war Staithes mal ein bedeutendes Fischerdorf. Mehr als 80 Boote lagen vor der Küste und brachten Tag für Tag ihren Fang in den Hafen. Auch heute gibt es noch vereinzelte Fischer in Staithes.

image

Der Hafen des Dorfes ist umgeben von den für den Nationalpark berühmten Klippen. Die Gegend wird auch gerne “Dinosaurierküste” genannt, weil hier viele Fossilien, unter anderem auch die eines Dinos gefunden wurden. Staithes ist darum ein beliebtes Ziel für Geologen. 

image

Bekannt ist der Ort auch für den berühmten Seefahrer James Cook – der soll hier mal als Lehrling in einem Lebensmittelladen garbeitet haben. Auch Buchautoren haben sich schon von dem kleinen Fischerdorf für ihre Geschichten inspirieren lassen.

image

Besucher können in Staithes durch die kleinen Gassen schlendern, sich den Hafen angucken oder sich in eins der vielen Fischrestaurants setzen und die heimischen Spezialitäten genießen. Wenn ihr mit dem Auto anreist, müsst ihr ein paar hundert Meter vor dem Dorf parken, ein ausgeschilderter Fußweg von etwa 5 Minuten führt euch dann ins Dorf.

Text, Video, Fotos: Matthias Schwarzer

Los geht’s: Mit dem Auto quer durch Großbritannien.

image

Es ist wieder soweit: Die nächste UK-Tour steht an. Diesmal zieht es mich sowohl in altbekannte Gebiete, aber ich werde auch völlig neue Regionen entdecken. 

Und das ist der Plan: Zunächst werde ich mit der Fähre von Dünkirchen nach Dover übersetzen und dort eine Nacht verbringen. Wie auch schon bei meiner Wales-Reise 2014 werde ich Dover nur wenig Beachtung schenken und mich am Tag darauf sofort auf den Weg in Richtung Landesmitte machen.

In der Nähe von York ist der Nationalpark “North York Moors”, den ich bislang noch nicht kennengelernt habe – es wird also dringend Zeit.

Von dort aus geht es dann am nächsten Tag in eine Region, die ich bereits 2013 ausgiebig erkundet habe (allerdings im Winter, nicht im Sommer) – den Loch-Lomond-Nationalpark in Schottland. Hier werde ich mehrere Autotouren durch die schottischen Highlands machen und hoffentlich viele Eindrücke einfangen.

Natürlich gibt es am Ende der Reise wieder ein Video. Und währenddessen könnt ihr mich natürlich ebenfalls auf meiner Tour begleiten. Auf Facebook und Instagram werde ich in den kommenden Tagen viele Fotos posten.

Ausflug in die unberührte Natur: Die Wisent-Welt im Sauerland.

image

Seit vielen hundert Jahren leben Wisente nicht mehr in Deutschland. Ein Artenschutzprojekt im Sauerland soll das ändern: In der Wisent-Welt in Bad Berleburg wurde die Tierart wieder angesiedelt.

Es ist herrlich ruhig und entspannt, wenn man die Wisent-Welt betritt. Das einzige, was an einem so schönen Wintertag zu hören ist, sind tatsächlich die Tiere – also: abschalten und die wunderschöne Natur genießen. 

image

image

image

image

Wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt, entdeckt man irgendwo in der Winterlandschaft auch die Wisente. Insgesamt zehn davon leben momentan in der Wisent-Welt – und die haben so lustige Namen wie zum Beispiel “Quattro” oder “Gutelaune” oder “Fasel”. 

image

image

image

image

image

Der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein versucht die Tierart seit 2010 wieder in freier Wildbahn anzuseideln. Insgesamt 25 Tiere sollen es mal wieder werden.

image

image

image

image

Wichtig bei einem Besuch der Wisent-Welt ist, dass hier tatsächlich alles naturbelassen ist. Das gilt zum einen für den Weg (man sollte festes Schuhwerk mitnehmen), aber auch für die Tiere: Das Füttern ist nicht erlaubt, Hunde sollten auch Zuhause bleiben und auch sonst sollte man die Tiere lieber in Ruhe lassen – es sind schließlich Wildtiere und das sollte auch so bleiben.

Text, Video: Matthias Schwarzer, Fotos: Marcel Strecker, Matthias Schwarzer, Fotos der Wisente: Pressefotos Wisent-Welt

„Hohe Lied“ in Gellinghausen: Rodeln und Skifahren.

Ab auf die Piste! Am Skihang “Hohe Lied” in Gellinghausen (Schmallenberg) im Sauerland können Profis aber auch Anfänger ihren Spaß haben. Matthias Kramer vom Skiclub Remblinghausen erklärt im Video, wo man sonst noch gut Fahren und Rodeln kann, und was man dabei beachten sollte.

Hier gibt’s weitere Bilder vom Skiabenteuer in Gellinghausen:

Fotos, Video: Marcel Strecker/Matthias Schwarzer

Sauerland: Historischer Rundgang durch Schmallenberg.

image

Schmallenberg ist eine der größten Städte Nordrhein-Westfalens – bezogen auf die Fläche. Früher war die Stadt im Sauerland für die Textilindustrie bekannt und anerkannte Hansestadt.

Im 15. Jahrhundert war die Textilindustrie der Geschäftszweig Nummer eins im Ortskern von Schmallenberg. Vierhundert Jahre später wurden hier vor allem Strümpfe hergestellt —das brachte der Stadt übrigens auch den Beinamen „Die Strumpfstadt“ ein. 

Heute ist für Schmallenberg vor allem der Tourismus wichtig — wer mal an der Stadthalle vorbeiläuft: Hier geben sich Micky Krause, Melanie Müller, der Wendler und die ganzen anderen Apres-Ski-Pappnasen die Klinke in die Hand. Natürlich ist aber auch das Handwerk und die Holzwirtschaft wichtig – immerhin liegt Schmallenberg mitten im Sauerland, umgeben von ganz viel Wald. 

image

Nach einem verheerenden Stadtbrand 1822 wurde Schmallenberg neu aufgebaut — mit vielen architektonischen Besonderheiten. Wer sich damit mal ein bisschen genauer auseinandersetzten will, der sollte sich mal beim Verkehrsverein melden. Der bietet nämlich regelmäßig historische Stadtführungen an. Da lauft ihr dann vorbei an detailgetreu restaurierten Häusern, Brunnen, Skulpturen, Tafeln und kleinen Gassen. Insgesamt 64 Stationen erwarten euch.

Text, Video, Fotos: Matthias Schwarzer

Sauerland: Das Schmallenberger Land und Bad Berleburg.

Warum sollte man im Winter weit reisen, wenn doch die schönen Schneelandschaften direkt vor der Tür liegen? Das Sauerland lohnt sich immer für einen Tagesausflug. In dieser Folge schauen wir uns das historische Städtchen Schmallenberg an und erkundigen uns über die besten Skigebiete der Region. Außerdem steht ein Ausflug in die idyllische Wisent-Welt und den Ort Bad Berleburg auf dem Programm.

Ein Film von Matthias Schwarzer und Marcel Strecker.

Retro-Skier und Klamotten: Das Wintersportmuseum in Winterberg

Früher raste man mit Holz-Skiern die Pisten runter – und auch die Wintersport-Mode war ziemlich … nun ja … speziell. Im Wintersportmuseum bei Winterberg bekommt ihr einen Einblick in die Geschichte des Wintersports.

Der Kahler Asten in Winterberg: Wunderschöne Schneelandschaften.

Wald, Wanderwege, ein Aussichtsturm und wunderschöne Winterlandschaften. Ein Ausflug zum Kahler Asten bei Winterberg lohnt sich – zum Wandern oder zum Abschalten.

„Hoch hinaus“: Ein Reiseführer für’s Rothaargebirge.

Eva-Nadine Wunderlich ist ein Jahr mit Kind und Kegel durch’s Rothaargebirge getingelt und hat einen Reiseführer geschrieben. Darin: Viele Ausflugstipps, aufgeteilt in drei Kategorien: Natur, Sehenswertes und Abenteuer. Wir haben uns mit der Autorin unterhalten.