image

Die Stadt Salzburg versprüht mit ihren kleinen Gassen nicht nur ein schönes, romantisches Flair – sie ist auch die Geburtsstadt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Sein Geburtshaus ist noch heute in der Getreidegasse zu besichtigen.

Die Gasse mit den engen Straßen und verschnörkelten Schildern ist Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Charakteristisch für die Getreidegasse sind auch die sogenannten Durchhäuser – also Häuser mit öffentlichem Durchgang, in denen sich Geschäfte, Restaurants und Cafés befinden.

image

image

image

image

image

image

image

image

Aber die Stadt Salzburg hat noch mehr zu bieten als die Getreidegasse. Es lohnt sich definitiv, mal einen Spaziergang am Salzach zu machen – das ist der Fluss, der durch die Stadt fließt. 

image

image

image

image

Am Ufer gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel hat man von hier einen tollen Blick auf die Festung Hohensalzburg, man sieht Kirchen, verschnörkelte Brücken wie den Mozartsteg und historische Schlösser wie das Schloss Mirabell.

Dieses wurde 1606 von Erzbischof Wolf Dietrich von Rattenau erbaut. Heute werden die Innenräume weitestgehend von der Salzburger Stadtverwaltung genutzt. Für Besucher lohnt sich vor allem ein Besuch des schönen Gartens vor dem Schloss. 

Hier gibt’s Pflanzen ohne Ende, ein Heckentheater und viele historische Skulpturen. Ein entspannter Ort mitten in der Innenstadt und ideal, wenn man seine Städtetour ausklingen lassen will.

Text, Video, Fotos: Matthias Schwarzer